ESB beteiligt sich an Wasserkraftwerk im Wallis

17. März 2017

Per 16. März 2017 hat der Energie Service Biel (ESB) den Anteil der Axpo an der Argessa AG übernommen. Die Übernahme des 35%-Anteils am Pump-Speicher-Kraftwerk in der Walliser Region Leuk ist ein langfristiges, strategisches Investment des ESB, welches der Strategie des Verwaltungsrates und auch der Eigentümerstrategie der Stadt Biel entspricht.

Bei der Argessa AG handelt es sich um ein Wasserkraftwerk in der Walliser Region Leuk, das sich im Besitz der Konzessionsgemeinden Oberems, Turtmann, Agarn, Leuk und Ergisch sowie der Axpo Power AG befindet. Letztere hielt bis anhin 35% an dem Kraftwerk. Die Betriebsanlagen der Argessa AG erstrecken sich vom Illsee auf 2‘360 m.ü.M. bis hinab ins Rhonetal nach Turtmann (630 m.ü.M.). Das Kraftwerk verarbeitet Laufwasser aus dem Turtmanntal sowie Speicherenergie vom Illsee und den Meretschiseen. Es produziert jährlich im Mittel 90 GWh elektrische Energie.

Der ESB nutzt damit die Chance, seine erneuerbare Eigenproduktion zu erhöhen. Das Werk stellt dabei eine ideale Ergänzung zum bisherigen Produktions- und Beschaffungsportfolio dar, da es sich beim Werk Argessa um ein Pump-Speicher-Kraftwerk handelt, welches im Vergleich zu den Laufwasserkraftwerken flexibel eingesetzt werden kann. Die produzierte Energie wird direkt für die Belieferung der Endkunden in Biel eingesetzt.

Mit der Übernahme der Axpo-Anteile an der Argessa AG erreicht der ESB das Ziel, dass jedes Stromprodukt des ESB einen relevanten Anteil erneuerbare Eigenproduktion enthält:

    • Biel/Bienne – 100% naturemade Star zertifizierter Ökostrom produziert auf dem Stadtgebiet von Biel aus dem Taubenloch und von PV-Anlagen auf Bieler Dächern.
    • Seeland – 100% erneuerbarer Strom aus dem Anteil aus den Wasserkraftwerken der Region, insbesondere dem Wasserkraftwerk Hagneck, sowie Strom von den Windturbinen auf dem Mt. Crosin.
    • Suisse – Strom aus 100% Schweizer Wasserkraft mit dem neu erworbenen Anteil der Argessa AG.

Medienmitteilungen